ZEIGEN SIE IHREN ÄNGSTEN DIE ROTE KARTE!

Besonders in unsicheren Zeiten mit vielen Veränderungen ist es vollkommen normal, wenn Sorgen, Ängste oder Verzweiflung entstehen – ob bei Ihnen selbst oder Ihren Mitmenschen. Unsere Gefühlswelt ist komplex und hilft uns dabei, mit den verschiedensten Situationen umzugehen. Aber das gelingt nicht immer. Manchmal schaffen wir es nicht, aus negativen Stimmungen auszubrechen und den Weg zurück zum Glücklichsein aus uns selbst heraus zu finden.

Egal aus welchem Grund Sie gerade nicht mehr weiterwissen, das Gefühl haben, dem steigenden Druck nicht gewachsen zu sein, oder sich schlichtweg hilflos fühlen - wir sind für Sie da! Über unsere CIP HELPLINE erreichen Sie schnell und unkompliziert erfahrene Psychologen und Therapeuten und bleiben dabei - auf Wunsch - vollkommen anonym.

SIE SUCHEN HILFE FÜR FAMILIE, FREUNDE ODER BEKANNTE?

In Ihrer Familie oder im Freundeskreis gibt es einen Menschen mit psychischen Problemen? Ihr Partner oder ihr Kind zieht sich immer mehr zurück und wirkt oft niedergeschlagen? Dann zögern Sie nicht! Rufen Sie uns an oder empfehlen Sie uns weiter – lieber einmal zu viel als einmal zu wenig. Wir sind für Sie da und begleiten Sie auf Ihrem Weg.

Tage, an denen alles trist scheint oder die Belastungen des Alltags zu Erschöpfung führen, kennen die meisten von uns. Zu erkennen, ab wann diese Zustände nicht mehr allein zu bewältigen sind, ist nicht einfach und bedarf möglicherweise professioneller Unterstützung.

Bei psychischen Belastungen in unserem Umfeld haben wir es nicht selbst in der Hand und fühlen uns umso häufiger hilflos und überfordert. Unsere erfahrenen Psychologen und Therapeuten der CIP HELPLINE beraten Sie gerne auch zum Umgang mit psychischen Problemen im Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis.

Telefon: 089 / 550 66 77 20

 

Montag – Freitag
9:00 – 17:00 Uhr

E-Mail: helpline@ideamed.de

Unsere CIP HELPLINE wird von erfahrenen Psychologen und Psychologischen Psychotherapeuten betreut.

ZU UNS

Die Idee zur CIP HELPLINE ist während der Coronakrise entstanden. Plötzlich stand die Welt still, ausnahmslos jeder Mensch war und ist vor besondere Herausforderungen gestellt. Besonders in solchen Krisensituationen ist neben der körperlichen auch die psychische Gesundheit bedroht. Mit der CIP HELPLINE möchten wir schnell, kompetent und unkompliziert psychologische Beratung anbieten.
Wir sind ein Team aus erfahrenen Psychologen und Therapeuten aus dem CIP Verbund. CIP steht für „Centrum für integrative Psychotherapie“ und umfasst ambulante, teilstationäre und stationäre psychotherapeutische Angebote in München und Umgebung sowie ein Ausbildungsinstitut, die CIP Akademie. Mit der CIP HELPLINE haben wir eine kostenfreie und für alle zugängliche psychotherapeutische Anlaufstelle etabliert, sodass sich niemand in Krisensituationen allein gelassen fühlt.

Angst ist zunächst ein instinktives, überlebensnotwendiges Gefühl. Sie schützt uns, Situationen zu vermeiden, die gefährlich sein könnten oder hilft uns reaktionsschneller zu werden. Die Angst hat viele Gesichter und das Gefühlsspektrum reicht von einer inneren Unruhe über Angst vor Tieren, Prüfungen oder Verlusten bis hin zu einem generellen, nicht mehr nachlassenden Angstgefühl, Panik oder gar Todesangst. Ängste können uns verletzlich und krank werden lassen. Schaffen wir es jedoch sie zu überwinden, kann uns das auch Mut machen und Kraft geben. Sie haben das Gefühl, dass die Angst Ihr Leben bestimmt? Ihre Verlustängste gehen so weit, dass sie Ihre Partnerschaft belasten? Zögern Sie nicht - Unsere Psychologen und Therapeuten der CIP HELPLINE sind für Sie da!

Jeder von uns kennt Phasen, in denen alles trist erscheint, man sich niedergeschlagen oder leer und antriebslos fühlt, vermehrt gereizt ist oder Stimmungsschwankungen unterliegt. Solche Stimmungstiefs oder auch Verstimmungen sind zunächst noch keine Depression im medizinischen Sinne, auch wenn im täglichen Sprachgebrauch häufig von einer depressiven Verfassung die Rede ist. Kritisch wird es erst, wenn diese Symptome über eine längere Zeit bestehen (zum Beispiel länger als zwei Wochen), sehr belastend werden oder Begleiterscheinungen, wie Konzentrations- und Schlafstörungen, Appetitverlust, Hoffnungslosigkeit oder sogar suizidale Gedanken auftreten. Häufig geht auch ein Kontrollverlust bis hin zu einem Sinnlosigkeits- und Ohnmachtsgefühl „ich kann sowieso nichts mehr ausrichten“ mit einer Depression einher. Bitte zögern Sie nicht uns anzurufen - Wir stehen Ihnen zur Seite!

Einsamkeit hat viele Facetten. Ziehen wir uns bewusst zurück und isolieren uns von sozialen Kontakten für eine bestimmte Zeit oder sind wir ungewollt isoliert? Einsamkeit muss nicht zwingend bedeuten, dass man keine sozialen Kontakte hat. Auch in einer Gruppe kann man einsam sein, wenn man sich bspw. nicht einbezogen fühlt oder fehl am Platz vorkommt. Häufig führt eine Verkettung von Ereignissen zu einer zunehmenden sozialen Isolation und geschieht eher schleichend. Der Stress in der Uni, die Arbeitsbelastung, familiäre Konflikte oder längere Krankheiten erschöpfen Sie so sehr, dass sie sich selbst immer mehr zurückziehen und nicht mehr aufraffen können, um bspw. Ihre Freunde zu treffen. Sie fühlen sich plötzlich alleingelassen, weil sich Ihr Partner von Ihnen trennt, Sie einen vertrauten Menschen verloren haben oder finanzielle Probleme Sie in eine Notlage bringen? Nach Unterstützung fragen und Hilfe annehmen ist nun wichtiger denn je. Wenden Sie sich an unsere erfahrenen Psychologen und Therapeuten – Wir beraten Sie gerne!

Alkoholgenuss, Rauchen und Glücksspiel sind gesellschaftsfähig und weit verbreitet. Genussmittel können, unabhängig ob sie legal oder illegal erhältlich sind, zu Abhängigkeit führen. Auch nach langen Krankheiten und der Einnahme von Tabletten, kann es passieren, dass der Körper Entzugserscheinungen zeigt. Ein starkes Verlangen bis hin zu Abstinenzunfähigkeit, Kontrollverlust und dem Rückzug aus dem Sozialleben können aber ebenso auf nicht stoffgebundene Süchte, wie Computerspielsucht, Sexsucht oder Sportsucht hinweisen.
Sie fragen sich, ob der Alkoholkonsum in Ihrem Freundeskreis oder das Computerspielverhalten Ihrer Kinder noch in einem gesunden Maß ist? Unser Therapeutenteam ist für Sie erreichbar!

Hunger, Sport, Kalorienzählen und die Kontrolle der Nahrungsaufnahme können sich schleichend zu einem das ganze Leben beeinträchtigendem Verhalten entwickeln. Unser Selbstwertgefühl wird von vielen Faktoren beeinflusst. Ein vorherrschendes schlankes Schönheitsideal oder beleidigende Kommentare über unser Aussehen können eine starke Sorge um Figur und Gewicht auslösen und in einer Essstörung enden. Ein gestörtes Essverhalten kann auch familiär bedingt sein oder ein traumatisches Erlebnis zugrunde haben. Die häufigsten Arten sind Magersucht (krankhaftes Hungern) und Bulimie (Phasen des Hungerns und Phasen des Überessens mit anschließendem Erbrechen oder anderen Gegenregulationsmechanismen). Als Eltern beobachten Sie, dass Ihr Kind zunehmend an Gewicht verliert und sich zurückzieht? Sie beobachten bei sich oder einem Familienmitglied Symptome wie Haarausfall, Herz-Kreislaufstörungen oder Konzentrationsdefizite? Wir sind für Sie da – bitte zögern Sie nicht unser Therapeutenteam zu kontaktieren!

Sie nehmen sich als Opfer Ihrer eigenen Stimmungs- und Gefühlsschwankungen wahr und erleben häufig eine extreme innerliche Anspannung für die Sie kein Ventil finden, möglicherweise abwechselnd mit einem ausgeprägten Gefühl der inneren Leere? Zusätzlich haben Sie das Gefühl kaum zu wissen, wer sie selbst eigentlich wirklich sind oder dieses Selbstbild unterliegt größten Schwankungen? Diese Gefühle treiben Sie so weit, dass Sie darüber nachdenken, sich selbst zu verletzen oder versuchen sich mit Genussmitteln zu betäuben? Zu den typischen Symptomen einer sogenannten Emotional- instabilen Persönlichkeitsstörung, Typ Borderline, zählen aber auch weitere Anzeichen wie ein ausgeprägtes Schwarz- Weiß- Denken, instabile Beziehungsmuster, anhaltende innere Wut und Aggressivität oder Selbstmordgedanken. Sie sind sich unsicher, ob Sie selbst oder Bekannte bzw. Verwandte betroffen sein könnten? Bitte zögern Sie nicht und rufen Sie unsere CIP HELPLINE an.

Einen Punkt, an dem wir nicht mehr weiterwissen und Rat bei Familie und Freunden suchen, kennen wir alle. Häufig sind es Auslöser, wie bspw. Dauerstress, große Unsicherheit und Überforderung, die uns in gewissen Situationen schlichtweg verzweifeln lassen. Sich aufzuraffen, bspw. für Verabredungen mit Freunden, oder alltägliche Aufgaben wie Lebensmitteleinkäufe sind für Sie zunehmend unüberwindbare Aufgaben? Es ist einfach alles zu viel? Sie müssen das nicht allein bewältigen - Ein kompetenter Gesprächspartner kann Ihnen helfen, den Weg aus der Krise zu finden.

Intensive Gefühle wie Wut und Trauer zeigen uns, was uns verstimmt, verletzt oder tief berührt. In der Regel reagieren wir damit auf negative Ereignisse, die bereits stattgefunden haben oder auf ein zukünftiges Ereignis, das wir nicht abwenden können. Starke Emotionen wie Gereiztheit, Aggression, Zorn oder Hass folgen einem Auslöser, der einen persönlich triggert. Jeder kennt solche Situationen: Aus einer Lappalie, wird ein Streit, die Gemüter erhitzen sich, plötzlich ist man in Rage und handelt nicht mehr überlegt oder vernünftig und die Situation eskaliert. Ähnlich ist es mir der Trauer: Sie nimmt uns ein und lässt alles sinnlos erscheinen, ausgelöst beispielsweise durch den Verlust eines geliebten Menschen. Es ist wichtig, dass wir lernen mit unseren Gefühlen umzugehen und auch negative Emotionen zuzulassen. Situationen, die Auslöser für Ihre Gefühlsausbrüche sind zu reflektieren, kann helfen – Melden Sie sich gerne bei uns.

Anonymer Rückruf Service